Ich dachte, dieser Bitcoin-Zyklus wäre anders

Dieser Artikel ist die Text-Version einer Podcast-Episode aus unserer Reihe der „Bitcoin-Vorlesungen“

Original-Artikel im Englischen von Cory Tucek, 02.07.2022

 

Wie viele Bitcoiner vor mir dachte ich, dass dieser Zyklus derjenige sei, der alles beenden und uns zur Hyperbitcoinisierung führen würde. Oh mann, lag ich da falsch.

An alle, die vor mir da waren: Eure unermüdlichen Erklärungen und Warnungen haben mich vor einigen schrecklichen Fehlern bewahrt. Ich danke euch.

 

„Ich dachte, dieses Mal wäre alles anders.“

Das Zitat stammt von mir – und vermutlich jedem Bitcoiner in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

Die obige Aussage habe ich erst vor ein paar Wochen gegenüber meiner Frau getätigt, vor dem Gemetzel, das uns wieder auf 20.000 Dollar heruntergebracht hat. Ich war mir sicher, dass es dieses Mal anders sein würde. Es würde keine 70%igen Preisrückgänge für Bitcoin mehr geben. Dies war die Hyperbitcoinisierung, der Moment, in dem Bitcoin die 100.000 $-Marke überschreiten würde. Das war der Moment, in dem bitcoin die Weltreservewährung werden würde.

Das war es solange, bis es eben nicht mehr so war. Versteht mich nicht falsch, dieser Tag wird noch kommen. Er ist nur ein bisschen weiter weg, als ich ursprünglich dachte.

Der Zweck dieses Artikels ist es nicht, wiederzukäuen, was alle Bitcoiner, die schon einmal hier waren, bereits wissen; er soll vielmehr als Warnung für zukünftige Bitcoin-Neulinge dienen. Wenn ihr in Bitcoin einsteigt, werdet ihr denken: „Dieses Mal ist es anders. Gott sei Dank bin ich zu diesem Preis eingestiegen, bevor er abhebt und nie wieder zurückkommt!“ Ihr werdet denken: „Gut, dass Bärenmärkte und Preisrückgänge der Vergangenheit angehören.“ Das heißt, ihr werdet all die falschen Sachen denken wie ich, wenn ihr am Anfang Eurer Bitcoin-Karriere steht.

 

Um Euch eine Perspektive zu geben, hier ist meine Bitcoin-Reise.

Ich hörte 2012 zum ersten Mal von Bitcoin, als ein Filmemacher, mit dem ich zusammengearbeitet hatte, Nick Mross, auf Facebook über einen Dokumentarfilm berichtete, bei dem er Regie führte. Damals trug er noch keinen Titel, wurde aber schließlich zu dem Film „The Rise and Rise of Bitcoin„. Ich schaute mir die Sache an und überlegte, ob ich einsteigen sollte, aber wie jeder andere auch war mein nächster Gedanke: „Ich werde bestimmt gehackt.“

Im folgenden Jahr sah ich, wie der Preis auf 100 Dollar pro Bitcoin stieg, und ich überlegte, 1.000 Dollar zu investieren und mir 10 Bitcoin zu schnappen, aber wie alle anderen dachte ich, ich sei zu spät dran und würde mein Geld sicher verlieren. Stattdessen habe ich meine Flitterwochen mit diesem Geld um ein paar Tage verlängert. Ich hätte sagen sollen: „Hey Schatz, ich habe uns für nur 200.000 Dollar drei zusätzliche Nächte in den Flitterwochen verschafft“.

Ich habe diese Geschichte Ben Prentice und Heavily Armed Clown erzählt, und sie haben mich beruhigt, indem sie sagten, dass ich, wenn ich die 10 Bitcoins für 1.000 Dollar gekauft hätte, ich sie vermutlich für 1.200 Dollar verkauft hätte und mich für ein Genie gehalten hätte. Wahrere Worte wurden noch nie gesprochen.

Eine Zeit lang war Bitcoin etwas, mit dem ich mich gelegentlich beschäftigte, aber nie genug, um es vollständig zu verstehen. Im Jahr 2017 hob der Preis ab, und wieder war ich zu spät dran – Bitcoin bei 10.000 Dollar war zu viel für mich. Es war klar, dass er abstürzen würde, und dieses Mal habe ich genau genug aufgepasst, um mich gerechtfertigt zu fühlen, als er dann endlich wieder abstürzte. Aber er ist nicht gestorben. Er hangelte sich irgendwie durch das 2018, mehr schlecht als recht zwar, aber dennoch. Dann begann ich, ihn genauer zu beobachten, um zu sehen, ob er sich erholen könnte, und das tat er. Im Frühjahr 2020 war ich bereit, in Bitcoin zu investieren.

 

Zu Beginn der Pandemie begann es mit „Wir besitzen ein wenig Bitcoin“ und eskalierte schnell zu „Wir liquidieren alles und kaufen so viel wir können!“ Ich war fest entschlossen, so viel wie möglich zu kaufen, bevor der Kurs wieder sein Allzeithoch von 20.000 Dollar erreichte. Das tat ich, und dann begann der Bitcoin seinen Lauf. Er überschritt 15.000 Dollar. Ich war ein Genie! Er durchbrach die 20.000 $-Marke. Mein IQ stieg von Sekunde zu Sekunde!

Als er die 30.000 Dollar-Marke durchbrach, begann ich den Leuten zu erzählen, dass ich mit 100-prozentiger Sicherheit bereits vorher wusste, dass dies passieren würde. Ich hatte sogar eine weitere großartige Idee, auf die niemand sonst gekommen war: „Ich werde einen Podcast starten! Über Bitcoin!“ Das „Bitcoin Made Simple“-Podcast-Netzwerk ist das einzig Gute, das aus dieser Phase hervorging, nicht weil ich großartig im Podcasten bin oder Bitcoin verstehe, sondern weil die Interviews, die ich gemacht habe, mir klar gemacht haben, wie wenig ich über Bitcoin wusste und wie viel ich noch lernen musste.

Dann investierte Elon Musk. Ich wusste, dass ich schlau war, aber jetzt war ich sogar schlauer als der einzige Mann, der Raketen ins All schickt, die nicht wie männliche Genitalien geformt sind.

Bitcoin brach 40.000 Dollar. Ich habe versucht, jeden, den ich kannte, zum Investieren zu bewegen, bevor es losging, und habe 100.000 Dollar verpulvert. Meine Streaming-Plattform Movies Plus hatte gerade Investoren gewonnen, und ich überzeugte sie, die gesamte Investition in Bitcoin zu tätigen, denn wir würden ja ganz sicher „To tHe MoOn!“ gehen.

 

Bitcoin durchbrach die Marke von 50.000 Dollar. Ich war dem Spiel so weit voraus, dass ich Hal Finney wie einen Anfänger aussehen ließ.

Dann durchbrach er $60.000. Es waren Satoshi und ich. Wir hatten das zusammen gemacht, nur wir beide.

Dann ging es plötzlich wieder ein bisschen zurück. Ich sagte den Leuten im Vertrauen, dass es sich um einen erwarteten Einbruch handelte, weil ich einmal gesehen hatte, dass jemand ein Diagramm mit einem Pfeil gepostet hatte. „Schaut euch einfach das Stock-to-Flow Modell an, von hier an kann es nur noch aufwärts gehen.“

Dann brach der Boden ein. Er stürzte in die 30.000er Dollar-Bereiche! Was war passiert?! Das musste alles die Schuld von Musk sein. Was für ein Idiot. An dem Tag, an dem der Kurs abstürzte, schrieb ich sogar Guy Swann eine SMS und fragte: „Habe ich mir heute mein Bärenmarkt-Abzeichen verdient?“ Ich bin buchstäblich rot geworden, als ich das getippt habe. Ich war so naiv. Ich hätte mir auch: „Hallo, ich bin neu bei Bitcoin – ich erkläre euch jetzt die Welt auf meine Stirn tätowieren können.

Ich verbrachte die Sommernächte des Jahres 2021 auf Twitter Spaces damit, gegen die Mächtigen zu wettern und jeden dazu zu drängen, für die Freiheit zu kämpfen, aber ich bemerkte, dass ich langsam aufhörte, darüber zu sprechen, wie viel ich über Bitcoin wusste. Die Erkenntnis setzte ein, dass ich nichts über Bitcoin wusste. Ich musste einfach die Klappe halten und lernen. Das war der Zeitpunkt, an dem ich dachte, dass ich endlich Matt Odells großartiges Zitat verstanden hatte: Stay humble and stack sats. „Bleib bescheiden und sammle Satoshis.“ Ich war wieder bescheiden, sammelte nur noch Satoshis und lernte.

>> Weitere Podcast-Folgen finden Sie hier: Podcasts über Bitcoin

Dann begann sich Bitcoin zu erholen und ich dachte: „Wow, ich habe Glück, wir hatten nur einen 50%igen Einbruch.“ Bitcoin stürmte auf sein nächstes Allzeithoch zu, also ging ich erneut All-In auf Bitcoin.

Als wir wieder über 60.000 Dollar stiegen, wussten wir alle, dass es nun so weit war. Das war der Moment, auf den wir gewartet hatten.

Niemand sah, was als Nächstes kommen würde. Der Kurs wurde wieder nach unten geprügelt. Er fiel und fiel und landete dann in der Spanne, in der wir den ganzen Sommer 2021 festsaßen. „Das ist okay“, dachte ich. „Die These hat sich nicht geändert, und ich habe immer noch nicht den maximalen Schmerz erfahren müssen.“

An diesem Punkt fing ich an, meinen eigenen Ratschlag zu befolgen: Investiere nur Geld, das du vier oder mehr Jahre lang unangetastet lassen kannst, finde Wege, mehr Fiat-Geld zu verdienen, um deinen Cashflow zu erhöhen, und sammle weiter Satoshis. Oder wie Odell es ausdrückt: Stay humble and stack sats.

Endlich ist es mir klar geworden: Bitcoin ist ein Test für viele Dinge, aber es testet wirklich deine Fähigkeit, bescheiden zu bleiben. Mit Bescheidenheit kommt man im Leben sehr weit. Ich befinde mich auf einer Reise, auf der ich versuche, in allen Aspekten des Lebens bescheidener zu sein, dank Bitcoin.

Ich war froh, wieder bescheiden zu sein.

 

Bis vor kurzem habe ich nie verstanden, warum der Teil „bescheiden bleiben“ so wichtig war. Wenn man sich auf Twitter umschaut und auf die Stimmung achtet, ist aktuell fast jeder absolut niedergeschlagen. Sie haben alle Schläge eingesteckt, die sie einstecken können, und es scheint, dass sich nun alle in die Ecke zurückziehen und sich besinnen. Das heißt, alle, bis auf die wirklichen Bitcoiner, die schon länger hier waren und auch nicht mehr weggehen werden. Folgen Sie ihrem Beispiel. Aus diesem Grund ist es so wichtig, bescheiden zu bleiben, denn das hilft Ihnen, in schwierigen Zeiten den Kopf oben zu behalten.

Bei Bitcoin geht es nicht um mich und nicht um Euch. Es ist eine Gelegenheit, den Klauen der Fiat-Welt zu entkommen. Es wird nicht in eurem Zeitrahmen passieren und es wird nicht warten, bis ihr bereit seid. Bitcoin wird einfach weiter Blöcke produzieren, einen nach dem anderen.

Wenn ihr also neu in diesem Bereich sind, hört auf eure Mitstreiter, auf diejenigen, die bereits mehrmals durch die Hölle gegangen sind und immer noch stehen. das sind diejenigen, auf die ihr hören solltet. Wenn jemand versucht, euch einen anderen Coin als Bitcoin schmackhaft zu machen, ignoriert ihn und zieht weiter. und Wenn die „toxischen Bitcoiner“ zu „toxisch“ erscheinen, denkt dran: Sie versuchen wirklich nur, EURE Interessen zu wahren. Stellt Fragen, lernt aus euren Fehlern, und vor allem … Stay humble & stack sats. Bleibt bescheiden und sammelt Satoshis.

Schreibe einen Kommentar