Loading...
Institutionen

Invesco und Galaxy Digital kooperieren für gemeinsamen Bitcoin-ETF in den USA

ETF Exchange Traded Fund

Bereits seit Jahren ist es innerhalb der Bitcoin-Szene einer der sehnlichsten Wünsche, dass es zu einer breiten Legitimation der digitalen, blockchainbasierten Währung kommt. Diese müsste idealerweise von den etablierten Finanzmärkten ausgehen und den Anlegern die Einstiegshürde und die mit ihr verbundenen Einstiegsängste nehmen. Wichtige Schritte in diese Richtung wurden in den vergangenen Jahren genommen. Nun sorgt ein neuer ETF für Aufsehen.

Am 22. September 2021 verkündeten die beiden Unternehmen Invesco und Galaxy Digital ein Joint-Venture zur Auflage eines ETF. Die Partnerschaft fußt dabei auf dem gemeinsamen Ziel, die immer noch junge Anlageklasse der Krypto-Währungen, in einem ETF zu emittieren. Die Zusammenarbeit der beiden etablierten Finanzunternehmen soll den Anlegern Einstiegsängste nehmen und die digitalen Assets so leichter zugänglich machen. Nach Aussagen der Verantwortlichen stehe dabei die Erreichung der Anlageziele der Investoren im Vordergrund.

Darüber hinaus wolle vor allem Invesco zukünftig den Markt für digitale Assets neu definieren und der gemeinsame ETF soll dabei die Speerspitze bilden. Experten geben aber zu bedenken, dass die Krypto-Währungen und die dahinterstehenden Unternehmen, insbesondere was die Regulierungen der Märkte angeht, noch einen weiten Weg vor sich haben. Ein ETF wie der von Invesco und Galaxy Digital ist aber definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, denn jeder börsengehandelte Fond verschafft Krypto-Währungen mehr Legitimität und Vertrauen bei den Anlegern.

Invesco Ltd.

Einer der Partner des neuen ETF-Projekts ist der bereits seit Jahren erfolgreich an den Finanzmärkten agierende Vermögensverwalter Invesco. Invesco setzt für seine Anleger auf sorgfältig analysierte und allozierte Anlagemöglichkeiten, die stets die Ziele und Risikobereitschaften der Investoren im Blick behalten. Zum Portfolio des Unternehmens gehören sowohl passive als auch aktiv gemanagte Fonds.
Aktuell ist Invesco in 20 Ländern mit Niederlassungen vertreten und verwaltet stand Juni 2021 ein Investorenvermögen von rund 1,5 Milliarden US-Dollar. Die Expertise bezüglich der regulären Finanzmärkte ist ein absoluter Pluspunkt, was die Erfolgschancen des neuen Fonds angeht.

Galaxy Digital

Der zweite Partner bringt das volle Krypto-Know-how mit in das Joint-Venture ein. Galaxy Digital ist ein breit aufgestelltes Unternehmen im Bereich der Finanzdienstleistungen. Hauptaugenmerk legt das Anlageverwaltungsunternehmen auf digitale Assets. Dazu gehören sowohl die klassischen Kryptowährungen als auch alle Unternehmen, die mit der Neu- und Weiterentwicklung blockchainbasierter Technologien beschäftigt sind.

Die Erfahrungswerte des Unternehmens erstrecken sich dabei auf Portfoliomanagement, Venture Capital und Vermögensverwaltung genauso wie auf technologische Fragen rund um die Blockchain sowie das Krypto-Mining. Das Unternehmen sitzt mitten im Herz der weltweiten Finanzwelt New York City.
Im Bereich der Kryptowährungen und Blockchain-Technologie leistet Galaxy Digital einen wesentlichen Beitrag bei der Aufstellung eines erfolgversprechenden Fonds.

>> NEWS: SEC vertagt Entscheidung über Bitcoin ETFs auf November

Dream-Team für ersten Bitcoin ETF?

Das gemeinsame Know-how von Invesco und Galaxy Digital lässt potenzielle Anlegerherzen höherschlagen. In der Welt der traditionellen Finanzmärkte und ihrer Fallstricke ist Invesco ein starker Partner. Fragen der Regulierung und die Eintrittshürde in den Markt werden durch die Expertise des Vermögensverwalters aus dem Weg geräumt. Tausende zufriedener Kunden von Invesco werden auch auf den neuen ETF zurückgreifen. Galaxy Digital wiederrum bringt die volle Ladung Know-how bezüglich allem mit, was mit Blockchain und Investments in diesem Bereich zu tun hat. Jahrelange Erfahrung und genaue Marktkenntnis machen Galaxy Digital zu einem wertvollen Mitglied des Joint-Ventures.

Alles in allem ist der gemeinsame ETF von Invesco und Galaxy Digital ein echter Hoffnungsträger im Bereich der traditionellen Anlagemöglichkeiten in digitale Assets. Die geballte Ladung Expertise macht Hoffnung auf Erfolg. Außerdem wird jeder weitere Krypto-ETF das Interesse einer breiteren Anlegerschaft wecken, was wiederrum für alle Marktteilnehmer von Vorteil sein wird.

>> Wussten Sie übrigens, dass man in den USA inzwischen auch über die Hausbank Bitcoin kaufen kann? – Die Vast Bank war die erste Bitcoin-Bank in den USA.

Update: Inzwischen ist der erste Bitcoin Futures ETF an der New Yorker Börse gelistet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.