Loading...
Persönlichkeiten

MicroStrategy CEO Michael Saylor verkündet weitere Bitcoin-Käufe im Wert von 177 Millionen US-Dollar

Michael Saylor

Das bekannte Softwareunternehmen MicroStrategy hat seinen Kurs, massiv in die Kryptowährung Bitcoin zu investieren, konsequent ausgebaut. Wie der CEO des im US-Bundesstaat Virginia sitzenden Unternehmens, das auch in der Datenanalyse aktiv ist, mitteilte, hat MicroStrategy seine Investitionen in den Bitcoin um zusätzliche 3907 Bitcoin erhöht. Diese Käufe erfolgten in einem Zeitraum von unter 2 Monaten. Der Pflichtmitteilung an die US-amerikanische SEC ist zu entnehmen, dass diese Käufe zwischen dem 1.07. und dem 23.08 erfolgten. Der Durchschnittspreis für die gekauften Bitcoin wird mit 45294 USD angegeben. Das innovative Softwareunternehmen ist damit auf der Welt das Unternehmen mit den meisten Bitcoin Käufen.

Gerade nach den in der letzten Zeit geäußerten massiven Zweifeln und der Kritik am Bitcoin zum Beispiel durch den Bitcoin Großinvestor Elon Musk, der das Engagement seines Elektroauto Giganten Tesla in Bitcoin zeitweilig zurückgefahren hatte und der zuletzt wieder mehr aufkommenden Kritik am Stromverbrauch und der Klimafreundlichkeit des Bitcoin, ist der Kauf durch MicroStrategy ein klares Vertrauenssignal und wird von der Finanzwelt auch so verstanden. Für die Kursentwicklung des Bitcoin ist das auch sehr wichtig, weil es zuletzt dort massive Kursverluste gegeben hatte. Mittlerweile sind die Bitcoin Prognosen wieder sehr bullish eingestellt und Experten peilen neue Rekordmarken bis zu 1.000.000 $ an.

Bitcoin als primäre Reserve

MicroStrategy ist auch in der Ausweisung des Bitcoin in seiner Unternehmensbilanz absoluter Vorreiter. Unter den börsennotierten Unternehmen ist MicroStrategy das erste Unternehmen, welches den Bitcoin sogar als Primäre Reserve in der Unternehmensbilanz angibt. Die Investitionen in Bitcoin erfolgen durch MicroStrategy bereits über einen längeren Zeitraum und das sehr konsequent und kontinuierlich.

Dadurch ist die Anzahl an Bitcoins, die das Software Unternehmen hält, immer weiter angestiegen. Insgesamt hat MicroStrategy sein Engagement in den Bitcoin bereits verdoppelt. Und der CEO von MicroStrategy Michael Saylor twittert regelmäßig seine Ansichten, dass er dem Bitcoin absolut vertraue und auf eine weitere Kurssteigerung setze.

Um aber den Weg vom sehr volatilen Spekulationsobjekt zu einer seriösen und vollumfänglich anerkannten (alternativen) Währung zu finden, muss die Kryptowährung Bitcoin nach Meinung einiger Experten noch einige Schritte gehen.

Stark in Bitcoin investiert

MicroStrategy ist seit letztem Jahr besonders vom Kurs des Bitcoin abhängig, weil große Investitionen des Unternehmens in Bitcoin erfolgten. Das erklärt unter anderem auch den großen Quartalsverlust von MicroStrategy, der 300 Mio. USD betrug und im Wesentlichen auf den Kurseinbruch beim Bitcoin von 40 % zurückzuführen ist. Trotzdem weist CEO Saylor die Kritik an diesem Engagement und am Bitcoin generell zurück und erklärt sein großes Vertrauen in die Zukunft des Bitcoin.

Saylor hat auch klargemacht, dass MicroStrategy keinesfalls an einen Bitcoin Verkauf denke. Die Investitionen in Bitcoin sollen vom Unternehmen dagegen gehalten werden, weil deren Wert nur durch Kursgewinne in der Zukunft gekennzeichnet sein würde. Insgesamt hat MicroStrategy zur Zeit 108992 Bitcoin mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 26769 USD. Insgesamt hat Micro Stragy bereits über 2,9 Mrd. USD in Bitcoin investiert. Das ist unter den börsennotierten Unternehmen weltweit einzigartig. Und der CEO macht klar, dass sich an der Strategie nichts ändern wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.